Freitag, 31. August 2012

Mediale Willkür

Wie tendenziös und herabwürdigend mediale Berichterstattung sein kann, das war mir schon seit geraumer Zeit klar. Die Berichterstattung zur Gründung der Piratenpartei Südtirol ist leider zu einem denkwürdigen Mahnmal geworden und läßt mich endgültig an journalistischer Objektivität zweifeln. Man mag parteipolitisches Kalkül dahinter vermuten...

Hier der Link zur eigenartigen Darstellung durch den ORF in Südtirol heute:
http://tvthek.orf.at/programs/1277675-Suedtirol-heute/episodes/4437121-Suedtirol-Heute/4543109-Piratenpartei-Suedtirol---Piraten-Kabarett

Diesselbe Pressekonferenz, ein anderer Sender, nämlich RAI Bozen, diesmal objektiv:

Hier noch ein objektiver Bericht des SDF:


Wieder einmal ermahnt dies, daß wir Piraten dazu neigen einen zu naiven Austausch mit den Medien zu pflegen. Unsere deutschen Kollegen hatten da schon in der Vergangenheit sehr viele Probleme dadurch, daraus sollten wir lernen und künftig vorsichtiger im Umgang mit unseren Interviewpartnern sein:
http://www.heise.de/tp/artikel/36/36728/1.html

Kommentare:

  1. "Die Piraten gehören niemandem." Das gefällt mir! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hi. Danke für den Bericht. Natürlich haben die Südtiroler Priaten bei der PK nicht alles richtig gemacht, wire auch sie sind Neulinge und auch keine Alleinkämpfer. Ich vermute hier aber auch politisches komplott. Wikipedia zu Südtirol Heute:

    " Die Finanzierung erfolgt seitdem einerseits durch den ORF, andererseits durch die Südtiroler Landesregierung." http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdtirol_heute

    Gnade uns Gott wenn der Rai Sender Bozen demnächst von der Südtiroler Landesregierung bezahlt würde/wird und nicht mehr direkt vom Italienischen Staat, wenn sich bis dahin noch nichts in der Konstellation der Landesregierung (sprich deutliche Übermacht der SVP) getan hat.

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt übrigens noch einen Bericht von einem Südtiroler Sender, dem SDF:
    https://www.youtube.com/watch?v=Di0dqSPIuKQ

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym: Zu unterstellen, der ORF habe im Auftrag der Landesregierung oder des politischen Gegners gehandelt, ist ziemlich schwach. Schließlich deckt der Bericht (schonungslos) tatsächliche Unzulänglichkeiten auf: Was gezeigt wird, wurde so ja auch gesagt, einen »aktiv« manipulativen Schnitt kann ich nicht erkennen. Bei den (Südtiroler) Piraten fehlt mir im Moment einfach die Bereitschaft zu einer umfassenden Fehleranalyse. Was im Interview nicht gesagt wurde, sollte spätestens jetzt in irgendeiner Form nachgereicht und richtiggestellt werden. Gebetsmühlenartig auf den Rai-Bericht zu verweisen kann einfach nicht die Lösung sein.

    All das sage ich als Sympathisant der Piratenidee (die aber noch nicht ganz zu den Tiroler Piraten nördlich und südlich des Brenners vorgedrungen zu sein scheint).

    AntwortenLöschen
  5. Hier zeigt sich wieder, wie ein Wort Gandhis sich bewahrheitet: (1) Zuerst ignorieren sie dich, (2) dann lachen sie über dich (3) dann bekämpfen sie dich und (4) dann gewinnst du!
    Wobei mir persönlich ein ehrlicher Politiker, der zu einem Thema sagt, dass er sich da erst mal schlau machen muss, viel lieber ist als einer, der mit blumigen Dampfplaudereien vorgibt, kompetent zu sein - es jedoch nicht ist.
    Und Ehrlichkeit kommt bei vielen Wählerinnen und Wählern viel besser an das das arrogante Gehabe der Etablierten.

    AntwortenLöschen
  6. Uanfoch lai lächerlich =) "Piraten"....Bukaniere der Neuzeit

    AntwortenLöschen
  7. Ich möchte gerne einen Facebook-Kommentar von Andreas Mutschlechner hier weiterveröffentlichen - Zitat von heute:

    "Ich gebe allen Menschen Recht, welche die erste Pressekonferenz kritisieren.

    Ich war nicht vorbereitet.
    Ich war nicht bei den Stammtischen.
    Ich habe nicht geplant Generalsekretär zu werden.
    Ich habe keine Schulung in Rhetorik und Schauspielerei.

    Mein Ziel bei der Pressekonferenz war "Kabarett".
    Das "Programm" der Piraten wird in gemeinsamer Diskussion erarbeitet werden.
    Die "Philospie" der Piraten sind die Erklärung der Menschenrechte, die Menschenpflichten, Informationsfreiheit,Transparenz und die individuelle Einstellung eines jeden Piraten.
    Die "Finanzkrise" ist eine Krise der Finanzwelt, weil gierige Menschen mit virtuellen Geld (Fiatgeld,Giralgeld) mehr und mehr und mehr haben wollten.
    Die Problematik "Ausländer" kann nur international gelöst werden und mal ehrlich, sind wir nicht alle Gäste für ein Leben auf diesem schönen Planeten Erde ?

    Ich werde diesen Donnerstag am Stammtisch in Bozen teilnehmen und lade jeden ein dort mir seine Besserungsvorschläge mitzuteilen.

    Ich entschuldige mich bei allen Piraten, die ihre Ideale nun wegen mir durch den Kakao gezogen sehen und verspreche mich zu verbessern.

    Bitte helft mir dabei, denn nur gemeinsam und mit der Mitarbeit jedes einzelnen ist es möglich eine schöne Gegenwart für uns alle und saubere Zukunft für unsere Kinder zu gestalten.

    Danke

    Andreas Mutschlechner"

    Ich finde, er beweist Größe, daß er sich bei allen anderen Piraten so öffentlich entschuldigt hat.

    AntwortenLöschen
  8. @pérvasion

    Bitte schauen Sie sich doch nochmal die Einleitung den Hauptteil und den Schluss an. Das hat nichts mehr mit Objektivität zu tun, der Bericht hat eine einzige eindeutige absolut negative Tendenz. Wer das nicht sehen kann der muss doch nun wirklich blind sein.

    Wer solche Berichte macht, der muss sich eben Fragen nach dem Warum gefallen lassen. Es ist ja nicht so, dass ich hier Sachen erfinde. Südtirol Heute steht nunmal wirklich auf der Gehaltsliste der Südtiroler Landesregierung.

    Ein neuer Politiker/Vorstand/usw hat bei der Presse normalweise mindestens eine Schonfrist von 100 Tagen. ALLE anderen Sender und Zeitungen haben sich offenbar auch daran gehalten.

    Südtirol Heute hat sich hingegen entschlossen sofort eine Schmutzkampagne einzuleiten und hat damit, meiner Meinung nach wissentlich und in voller Absicht, der gut gemeinten Sache mit dem streben nach mehr Demokratie einen enormen Schaden zugefügt.

    AntwortenLöschen