Montag, 1. Oktober 2012

Häuptling Günther, der Adressen-Schieber

Günther, der Landeshäuptling des Eilandes Tirol, kennt keinen Genierer.
dietiwag.org berichtete kürzlich ausführlich darüber, daß Landeshäuptling Günther bereits im März 2012 die von der Internetverwaltungsorganisation ICANN freigegebene Lizenz für die Super-Domain-Adresse .tirol an die "punkt Tirol GmbH", einer Tochterfirma der Moser Holding (TT, Bezirksblätter, etc.), weitervermittelt.

Häuptling Günther hatte dazu keinen Beschluß der Landtages eingeholt. Aber vor dem Wahlkampf im kommenden Jahr versucht Häuptling Günther sich wohl mit den beherrschenden Lokalmedien gut zu stellen. Gescheiter wäre es gewesen, wenn sich das Land Tirol die Rechte gesichert hätte und die Nutzung der .tirol-Adressen dann kostenlos oder gegen geringen Obulus einheimischen Homepageinhabern, Firmen und Sozialeinrichtungen zur Verfügung gestellt hätte.

Bereits im Juni  war die Lizenz für die Domainendung .tirol  für die punkt Tirol GmbH reserviert:

TIROL punkt Tirol GmbH AT Yes Yes Mr. Bernhard Greil bernhard.greil@tirol.com 1-1703-3426
http://newgtlds.icann.org/en/program-status/application-results/strings-1200utc-13jun12-en

Im Herbst 2011 hatten noch diverse Tourismusregionen noch starke Hoffnung die teure Top Level Domain .tirol für sich zu lukrieren und zu vermarkten, so zumindest der Tenor in den technology news von futurezone. Den großen Reibach macht aber nun wohl nur mehr die Moser Holding damit.

Für uns Piraten wäre es widersinnig hier etwas anderes als Eigeninteresse des Landeshäuptlings und der Moser Holding hinein zu interpretieren. Die Tiroler Bevölkerung wurde hier klar ausgebootet, da die Domains nun nur mehr über die punkt Tirol GmbH vertrieben werden - das riecht ein wenig nach einer über unseriöse Vorgehensweisen erworben Monopolstellung.
Wir hoffen zumindest, daß die punkt Tirol GmbH dem Land Tirol dann zumindest die versprochenen Beteiligungen zukommen läßt:
Herbert Forster, Büroleiter des Landeshauptmann erklärt dazu: “Es ist richtig, dass Landeshauptmann Platter eine entsprechende Unterstützungserklärung abgegeben hat. Im Gegenzug hat die punkt Tirol GmbH dem Land Tirol od. einer Tochtergesellschaft eine Beteiligungsoption eingeräumt. Diese Option wurde bislang nicht gezogen, das entsprechende Verfahren bei ICANN läuft derzeit.”
http://www.dolomitenstadt.at/2012/09/26/medienwirbel-um-platters-lobbying-fur-die-tt/
Ich finde ja, die Erlöse dieser Beteiligung sollten dann Projekten zukommen, die Menschen bei der Handhabung des Internets unterstützen (z.B. Computer-/Internetkurse für Senioren, Förderung freizugänglicher  Gratis-Internetterminals in öffentlichen Einrichtungen usw.). Künftig sollen alle Menschen Zugang zum Internet bekommen und auch direktdemokratische Abstimmungstools für eine Politik der Zukunft nutzen können.

Autorin: Irene Labner
Bildquelle: Landkarte Tirols um 1613, NYPL 



Kommentare:

  1. wirds nit fad, wenn du den mair-beiträgen hinterherschreibst?
    gibts keine piratigeren themen?
    Z.B. "Was jetzt?" - Ofer abserviert, dafür Anuschka im Nacken.
    Oder: Überall a bissl, aber nix genaus?
    lg, heinrich

    AntwortenLöschen
  2. Nur, weil andere auch darüber geschrieben haben, ist das Thema nicht weniger wichtig, lieber Heinrich. Es geht darum Stellung zu beziehen und solche Sauereien nicht unkommentiert stehen zu lassen.
    Und der Ofer ist halt leider auch kein Dauerbrenner, der wird mit der Zeit fade ;-) LG, Irene

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irene,

    stimmt natürlich, den Ofer-Abgesang hatte ich auch nicht gemeint.
    Die Frage war: "Was jetzt?"
    Klassenausflug zu bescheuerten Autobahnblockaden? Forumdiskusionen über TOs zu "Redmas" (was immer das heißen mag); sonderbare Auftritte in der Maria-Theresien-Straße mit selbsternannten zukünftigen Landtagsabgeordneten ("Rausch-Spaßvögel"); und junge Mädchen, die sich für die altbackenen Folder freimütig genieren, die sie dort verteilen? (usf.)
    Statt bei jedem Scheiß gemeinsam mit den Grünen "Pfui, aber" zu jammern und Protestnötchen zu formulieren, sollten die Piraten an ihrem Profil feilen.
    Und das - das räume ich als Befangener ein - lieber ohne Anuschkas-fundamentaltheoretischen-ich-weiß-so-oder-so-alles-besser-blaugrün-Anstrich.

    Pfiati, Heinrich.

    AntwortenLöschen
  4. Und steht man mal auf einem Berg,
    ist der Riese nur ein Zwerg.
    So kommt es auf den Standpunkt an,
    was man unüberwindlich und schwer sehen kann.
    (Zitat Unbekannt)

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Heinrich

    Die Piraten Partei Tirol besteht aus den Mitgliedern die sie hat und ändert sich ein Stück weit mit jedem der dazukommt oder geht. Wenn Du bei den Piraten zu wenig von Dir findest, dann liegt das wohl daran, dass du nicht dabei sein willst. Die Macht, die Du hier einem einzelnen Mitglied zufantasierst hat allerdings niemand.

    AntwortenLöschen