Mittwoch, 8. Mai 2013

Keine Sorge um die Piraten


m.w. macht sich Sorgen um die Piraten, weil er auf dem twitteraccount eines deutschen Piraten ein Bekenntnis zur Südtiroler Band "FreiWild" entdeckt hat und schreibt mir:
> werden die piraten jetzt von den faschos übernommen?
Nein, lieber m.w., ich darf Sie beruhigen und hiermit antworten (diesmal ohne die Tippfehler, die ich Ihnen per Mail mitgeschickt habe).

Hallo Herr W.!

Nein, die Piraten werden natürlich nicht von Faschos übernommen. Der notierte Link führt auf den ersten Blick nach Deutschland, wo die Piraten schon seit längerem gegen eine Unterwanderung aus rechtslastigen Kreisen kämpfen, was auch bereits einige Parteiausschlüsse nach sich gezogen hat. Allerdings möchte ich noch anführen, daß ich nicht denke, daß jemand, der "FreiWild" oder die "Böhsen Onkelz" hört - auch wenn ich diese Bands persönlich nicht goutiere - automatisch ein Fascho oder Nazi ist. Beide Bands sind meines Wissens nach nicht "am Index" und werden in vielen Lokalen und auf Zeltfesten gespielt. Mit FreiWild wiederholt sich diesselbe Diskussion, die es in Deutschland in den frühen Neunzigern rund um die Böhsen Onkelz gab, sowie in den späten Neunzigern/frühen Zweitausenderjahren rund um diverse Bands der "neuen deutschen Härte"-Musikszene. Solange selbst auf den sozialdemokratischen 1.Mai-Feiern (z.B. im Rapoldipark) noch alle Leute von den Bierbänken aufspringen um bei "Dem Land Tirol die Treue" mitzujohlen, finde ich persönlich dieses Zielschießen auf eine Südtiroler Band, die sich laut eigenen Angaben von rechtsradikalem Gedankengut distanziert, überzogen.
Darüber hinaus kann ich nur anmerken, daß mir unter den Tiroler Piraten
keine Fans der Band "FreiWild" bekannt sind und ich auch keine Urteile über
den Musikgeschmack unserer Parteimitglieder fälle - Geschmacksfragen sind
ein sehr intimer Bereich, die solange keine radikalen Tendenzen erkenntlich
sind, auch kein Eignungskriterium für Piratentauglichkeit betreffen. Unser
Song, den wir zur Umschreibung unserer Partei auf Radio Freirad ausgewählt
hatten, war im übrigen von Reinhard Mey "Sei wachsam"

Liebe Grüße
Irene Labner


Im übrigen ein Linktipp zu unserer inoffiziellen Tiroler Landeshymne: http://tirv1.orf.at/stories/146728
Und noch ein Artikel zur Diskussion rund um FreiWild: Focus-Online
Die deutschen Piraten distanzieren sich einstimmig vom Rechtsextremismus: faz.net

Kommentare:

  1. andreas steindl8. Mai 2013 um 22:27

    hallo leute, also meine bitte ist rechtsextremismus genauso linksextremismus nicht distanzieren sondern meiden, was dem land die treue betrifft also ich bin da anderer meinung, ich bin stolz tiroler zu sein, trotz das ich nur ein halber bin..... und treue ist ja nix schlimmes, es wird halt viel mißbräuchlich verwendet, was freiwild betrifft, ich kenn die band nicht, das sie provokant auftritt und singt wieso nicht solange das sie das dritte reich nicht befürworten, und was spricht dagegen, gegen politikerärsche und koruption und arbeitslosigkeit zu singen und den ganzen frust ausdruck zu bringen, solange nicht das dritte reich nicht als beste gesungen wird...... weil man hat gesehen was da passiert ist, und ich selber werd von nachbarn, attakiert wie du gehörst vergast, also bitte leute vom rechtsextremnismus distanzieren, und als geschichte österreich war täter.... hitler..... und opfer mal ganz deutlich gesagt, das ist meine meinung zu diesen thema schöne grüße andreas steindl

    AntwortenLöschen
  2. @andreas steindl:
    Schön, dass du dem Land Tirol die Treue hälst, sind wir dann auch alle zur Hochzeit eingeladen? Was sagt denn deine Freundin/ dein Freund dazu? Freiwild sind kommerziger u. dabei pseudorevolutionärer ((hast du dir deren neusten Hauspatschen schon gekauft), völkischer Deutschrock, deren Werteskala sich nach: Gott, Vaterland u. Familie richtet - und zwar in der angegebenen Reihenfolge. Natürlich kannst du hören was du willst, aber bitte überlege doch mal was du da teilweise mitsingst u. auf was du stolz sein kannst u. wieso u. wem du gerne die Treue halten würdest u. wieso? Habe die Ehre.

    AntwortenLöschen
  3. Wo der Wildbach rauscht10. Mai 2013 um 06:17

    Nur kurz:
    Bands wie "Freiwild" werden in einer breiten Öffentlichkeit nur deshalb bekannt und später populär(!), weil linke & alternative Gschaftler sich über den Heimat-Kitsch-Rock aufpudeln.
    Wenn ihr diese Buabn nicht so wichtig nehmen würdet, blieben sie dort, wo sie hingehören: im Gasthaus und auf ländlichen Zeltfesten.

    AntwortenLöschen